Everything possible in India – wer es besser weiß, kann sich gerne melden ;-)

Und dann ab in den Sleeper Bus in Richtung Hampi

Um eben nicht komplett zu „versumpfen“, haben wir uns dann per Sleeper Bus von Goa in Richtung Hampi auf den Weg gemacht. Mit ca 165 bis 170 cm Länge der Kojen ist an ein entspanntes Indien Reisen mit meinen 1,90 Meter Körpergröße nicht wirklich möglich. Aber immerhin besser als sitzend 🙂

Warum auf dem Bild so viele Flecken sind kann ich auch nicht wirklich sagen, vielleicht würde ab und zu mal die Linse reinigen helfen….

Sleeper Bus in Indien

Auf der Hinfahrt war soweit alles ruhig, sofern man das bei dem Geschaukel auf Indiens Straßen so nennen kann…zumindest verlief die Fahrt ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Ganz witzig ist die Tatsache, daß die Busfahrer in der Nacht ganz gern das Licht ausschalten. Ein gewagtes Unterfangen bei Straßen, die manchmal nur aus aneinandergefügten Schlaglöchern bestehen. Auch sind die Straßen meist nicht so breit, daß zwei größere Fahrzeuge aneinander vorbei kommen. Um sich in stockfinsterer Nacht nicht ganz plötzlich mit unbeleuchtetem Gegenverkehr überraschen zu lassen, wird immer wieder mal kurz das Fernlicht betätigt. Blinkt es aus dem Dunkel der Nacht irgendwo zurück, dann ist wohl bald mit Gegenverkehr zu rechnen. Um für Indiens Busfahrer hier eine Lanze zu brechen….die furchteregendste Busfahrt meines Lebens habe ich in Sri Lanka erlebt ;o)

Weniger ruhig verlief die nächste Fahrt im Sleeper Bus. Mitten in der Nacht hielt der Bus in einer kleineren Stadt, durch eine längere heftige Diskussion wurde ich wach. Stimmenwirrwar vor dem Buseinstieg, es lag ein ärgerlicher Ton in den Worten, die ich nicht verstehen konnte. Irgendwann schlief ich wieder ein, um wieder heftig aus dem Schlaf gerissen zu werden, als ein faustgroßer Stein die Seitenscheibe durchschlug und knapp neben dem Kopf eines Holländers einschlug.

Später erfuhr ich, daß wohl ein Inder in dem Ort zusteigen wollte und für den Bus auch eine Platzreservierung hatte. In dem Bus war tatsächlich aber kein Platz frei, so daß der Busfahrer verweigerte, ihn mitzunehmen. Er wurde auch dann nicht mitgenommen, als er sich bereit erklärte, sich auf dem Boden zusammen zu kauern. Seinem Unmut hat er dann wohl mit einem gezielten Schuß mit einem Stein durch die Seitenscheibe des wegfahrenden Busses Luft gemacht.

Danach herrschte riesieger Trubel, der Busfahrer stieg aus und rann davon. Seltsamerweise war in dem vorher recht ausgestorbenem Ort plötzlich dutzende von Menschen am Ort des geschehens…nachts um vier. Ebenfalls hat mich verwundert, daß innerhalb von Minuten die Polizei zugegen war. Der mutmaßliche Steinwerfer wurde gestellt und zum Bus geschleift. Der Polizist verpaßte dem Mann eine Ohrfeige, daß man sich wundern mußte, den Kopf des Mannes danach noch auf seinem Hals zu finden. Mit anschwellender Backe beteuerte der vermeintliche Täter, es nicht gewesen zu sein. Danach löste sich die Versammlung auf und jeder ging wieder seiner Wege, ohne weitere Personalienfetsstellung oder ähnlichem. Kaputte Scheibe…geschwollene Backe…Fall erledigt.

Als Hintergrund sollte man wissen, daß eine Platzreservierung in einem Bus oder einem Zug in Indien nicht zwingend einen Anspruch auf Beförderung oder gar auf den reservierten Platz mit sich bringt. Es kann also durchaus geschehen, daß schon jemand mit der richtigen Platzkarte auf dem für sich selber reservierten Sitz zu finden ist. Die Krönung habe ich 1998, auch in einem Sleeperbus, erlebt. Da fanden sich insgesamt 6 Reisende, die alle Platzkarten für ein und denselben Platz vorweisen konnten. Damals war der Busfahrer jedoch so gnädig, die anderen 5, am Boden liegend, mitzunehmen… :o)

Wie diese Kuriosität zu Stande kommt, habe ich mir mal erklären lassen und zusammenreimen können…

Alle Plätze eines Busses oder Zuges werden an allen Stellen, an denen Karten gekauft werden ( im Folgenden „Reisebüros“ genannt ;o)), zur Verfügung gestellt.

Sobald eines der „Reisebüros“ einen Platz verkauft hat, sollte dieses den Verkauf des Platzes rückmelden. Aufgrund Nachlässigkeit der Resiebüromitarbeiter oder Stromausfall bzw. zeitweises Aussetzen des Telefonnetzes, kann zwischen Verkauf des Platzes und Rückmeldung schon mal eine Zeit vergehen. Dementsprechend besteht die Chance, daß zwischenzeitlich der Platz an einer anderen Stelle nochmals verkauft wird. Oft kommt es in Zügen und Bussen auch vor, daß Teilstrecken doppelt belegt sind. Ein Zugestiegener hat eine gültige Platzkarte für einen Platz, auf dem noch jemand mit gültiger Platzkarte sitz, der aber noch 200 km weiter fahren möchte. So richtig lustig wird es in den Verkehrsmitteln dann, wenn der Eingestiegene auf einen anderen, im Moment noch freien Platz, ausweicht. Irgendwann kommt jemand, der auf diesen Platz Anspruch erhebt, der Besetzer gibt ihn aber nicht frei, mit Verweis darauf, daß sein gebuchter Platz schließlich auch nicht frei sei! So kann sich dann das Chaos quer durch einen Zug oder Bus fortsetzen. Bevor man hier also anfängt sich fiese Beschimpfungen für den Besetzer auszudenken sollte man besser die Ruhe bewahren und sich vielleicht einen anderen Platz suchen.

Wenn man in Indien ein Verkehrsmittel an seinem Ausgangsgspunkt besteigt, empfiehlt es sich, frühzeitig vor Ort zu sein. Denn wer zuerst kommt, der malt zuerst… ;o)

Am Zielort hingegen kann es sinnvoll sein sich rechtzeitig ein paar Lastminute Hotels zu notieren. Da eine vorab Reservierung hier durchaus sehr chaotisch werden kann, ist es besser sich vorort mehrere Hotels anzusehen und nach freien Plätzen zu fragen.

Partner: Apartamentos de Vacaciones


- - - - -
Ähnliche Beiträge:

1 Kommentar

  1. Ich war die Strecke vor etwa zehn Jahren gefahren und hatte sie als eine der schlimmsten Fahrten überhaupt in Erinnerung. Eigentlich hatten wir ja Sleeper-Tickets gekauft. Aber als wir im Bus ankamen meinte der Fahrer, dass wir ja auch in der letzten Reihe sitzend schlafen könnten. Da irgendwie alle sagten, dass ich ein Sitzplatz und nicht Liegeplatz habe, dachte ich mir nichts dabei, bis ich heute deinen Bericht las.

    Comment by Oliver — 22. Januar 2012 @ 12:22

Sorry, the comment form is closed at this time.